BEHANDLUNGSMETHODEN

Junge

Mitarbeitsunabhängige Behandlungsmethoden

In der heutigen Zeit haben unsere Kinder mehr Verpflichtungen (häufiger nachmittags Unterricht, dazu Sport, Musikunterricht und anderes mehr). Hierdurch sinkt die Chance, die herausnehmbaren, und deshalb mitarbeits-abhängigen, Apparaturen in der notwendigen Tragezeit von 16 Stunden pro Tag zu tragen. Notwendige Behandlungsziele wie Lückenöffnung bei Platzmangel oder die Bisslageeinstellung bei einem Fehlbiss werden dann gegebenenfalls nicht oder nur teilweise erreicht.

Moderne, mitarbeits-unabhängige Methoden bieten die Möglichkeit, die Behandlungsziele auch bei reduzierter Mitarbeit verlässlich und meist deutlich schneller zu erreichen. Hierdurch können zum Beispiel die Extraktionen von bleibenden Zähnen vermieden, oder die Gesamtbehandlungsdauer erheblich verkürzt werden. Das Herbstscharnier hilft in bestimmten Fällen sogar, große kieferchirurgische Eingriffe (Unterkiefervorverlagerungs-OP) zu umgehen.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige dieser modernen Apparaturen vorstellen:

Mitarbeitsunabhängige Behandlungsmethoden

Ohne MitarbeitIn der heutigen Zeit haben unsere Kinder mehr Verpflichtungen (häufiger nachmittags Unterricht, dazu Sport, Musikunterricht und anderes mehr). Hierdurch sinkt die Chance, die herausnehmbaren, und deshalb mitarbeits-abhängigen, Apparaturen in der notwendigen Tragezeit von 16 Stunden pro Tag zu tragen. Notwendige Behandlungsziele wie Lückenöffnung bei Platzmangel oder die Bisslageeinstellung bei einem Fehlbiss werden dann gegebenenfalls nicht oder nur teilweise erreicht.

Moderne, mitarbeits-unabhängige Methoden bieten die Möglichkeit, die Behandlungsziele auch bei reduzierter Mitarbeit verlässlich und meist deutlich schneller zu erreichen. Hierdurch können zum Beispiel die Extraktionen von bleibenden Zähnen vermieden, oder die Gesamtbehandlungsdauer erheblich verkürzt werden. Das Herbstscharnier hilft in bestimmten Fällen sogar, große kieferchirurgische Eingriffe (Unterkiefervorverlagerungs-OP) zu umgehen.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige dieser modernen Apparaturen vorstellen:

Engstand

Distalisationsapparaturen

Das Problem:
Ein ausgeprägter Engstand im Oberkiefer, meistens im Bereich der Eckzähne, kann mit herausnehmbaren Apparaturen nicht korrigiert werden, es müssten eigentlich Zähne extrahiert werden.

Die Lösung:
Durch festsitzende Apparaturen wie das Hilgers-Pendel oder der Distalslider können die oberen Backenzähne wirkungsvoll und mitarbeitsunabhängig nach hinten verschoben werden, so dass im Bereich der Eckzähne Platz entsteht und diese eingeordnet werden können.

distalisation

Bild links: » Hilgers-Pendel

Bild rechts: » Distal-Slider

Distalisationsapparaturen

Das Problem:
Ein ausgeprägter Engstand im Oberkiefer, meistens im Bereich der Eckzähne, kann mit herausnehmbaren Apparaturen nicht korrigiert werden, es müssten eigentlich Zähne extrahiert werden.

Die Lösung:
Durch festsitzende Apparaturen wie das Hilgers-Pendel oder der Distalslider können die oberen Backenzähne wirkungsvoll und mitarbeitsunabhängig nach hinten verschoben werden, so dass im Bereich der Eckzähne Platz entsteht und diese eingeordnet werden können.

Bild links: » Hilgers-Pendel
Bild rechts: » Distal-Slider

Hilgers Pendel

Hilgers-Pendel

Pendel-Apparaturen werden eingesetzt, um Zähne schnell zuverlässig nach hinten zu bewegen.

Hierzu wird die Apparatur im Zahnlabor vorbereitet. Die Titanfedern werden vorgespannt an den großen Backenzähnen befestigt. Die vorderen Stahldrähte werden an anderen Zähnen des Gebisses angeklebt, so dass die Pendel-Apparatur permanent fixiert ist. Die Zähne werden hierdurch sehr schnell, ggf. leicht kippend nach hinten bewegt.

Hilgers-Pendel

Pendel-Apparaturen werden eingesetzt, um Zähne schnell zuverlässig nach hinten zu bewegen.

Hierzu wird die Apparatur im Zahnlabor vorbereitet. Die Titanfedern werden vorgespannt an den großen Backenzähnen befestigt. Die vorderen Stahldrähte werden an anderen Zähnen des Gebisses angeklebt, so dass die Pendel-Apparatur permanent fixiert ist. Die Zähne werden hierdurch sehr schnell, ggf. leicht kippend nach hinten bewegt.

Ruecklage
Herbst
Herbst
Herbst

Herbst-Apparatur

Das Problem:

Eines der häufigsten Kieferfehlstände in der Kieferorthopädie ist die Rücklage des Unterkiefers. Dies führt zu einem unharmonischen Gesichtsprofil, zu einer fehlerhaften Verzahnung und zu erschwertem Abbeißen.

Diese Unterkieferrücklage äußert sich meistens in einer vergrößerten Frontzahnstufe (weisser Pfeil).

Bei jugendlichen Patienten kann dieser Rückbiss durch » herausnehmbare Apparaturen verbessert werden, jedoch nur bis zum Wachstumsgipfel. Danach, also bei älteren Jugendlichen und Erwachsenen, kann diese Korrektur nur noch festsitzend erfolgen.

Die Lösung:

Das Herbstscharnier ist eine festsitzende Apparatur, die den Unterkiefer permanent nach vorne hält und von außen unsichtbar ist. Zwei ineinander greifende Metallstäbchen funktionieren wie Teleskoparme. Sie sind über eine feste Spange mit den Zähnen verbunden und können vom Patienten nicht selbst entfernt werden.

Diese Apparatur ist von Außen nicht sichtbar, denn sie wird von der Wange bedeckt!

Videosimulation einer Behandlung mit Herbst-Scharnier (allerdings stark vereinfacht!):
» http://www.youtube.com/watch?v=b9wmkcB47Jo

Herbst-Apparatur

Das Problem:

Eines der häufigsten Kieferfehlstände in der Kieferorthopädie ist die Rücklage des Unterkiefers. Dies führt zu einem unharmonischen Gesichtsprofil, zu einer fehlerhaften Verzahnung und zu erschwertem Abbeißen.

 

Diese Unterkieferrücklage äußert sich meistens in einer vergrößerten Frontzahnstufe (weisser Pfeil).

Bei jugendlichen Patienten kann dieser Rückbiss durch » herausnehmbare Apparaturen verbessert werden, jedoch nur bis zum Wachstumsgipfel. Danach, also bei älteren Jugendlichen und Erwachsenen, kann diese Korrektur nur noch festsitzend erfolgen.

Die Lösung:

Das Herbstscharnier ist eine festsitzende Apparatur, die den Unterkiefer permanent nach vorne hält und von außen unsichtbar ist. Zwei ineinander greifende Metallstäbchen funktionieren wie Teleskoparme. Sie sind über eine feste Spange mit den Zähnen verbunden und können vom Patienten nicht selbst entfernt werden.

Diese Apparatur ist von Außen nicht sichtbar, denn sie wird von der Wange bedeckt!

Videosimulation einer Behandlung mit Herbst-Scharnier (allerdings stark vereinfacht!):
» http://www.youtube.com/watch?v=b9wmkcB47Jo

sus 1
sus 2
sus 3

SUS-Apparaturen

Ist die Unterkieferrücklage mittelmäßig ausgeprägt, so kann sie parallel zur festsitzenden Apparatur korrigiert werden.

Der Patient kann dies durch Einhängen von Gummizügen erreichen, die eine „Verschiebe-Kraft“ auf die Kiefer ausüben. Ist jedoch die Frontzahnstufe dafür zu groß oder ist die Mitarbeit des Patienten mit den Gummizügen nicht ausreichend, so wird durch Einsetzen einer Teleskopfeder zwischen dem Oberkiefer und dem Unterkiefer eine effektive und komfortable Bisslagekorrektur erreicht.

sus 4

Auch hier sind die Teleskopstäbe von Außen nicht sichtbar!

SUS-Apparaturen

Ist die Unterkieferrücklage mittelmäßig ausgeprägt, so kann sie parallel zur festsitzenden Apparatur korrigiert werden.

Der Patient kann dies durch Einhängen von Gummizügen erreichen, die eine „Verschiebe-Kraft“ auf die Kiefer ausüben.

Ist jedoch die Frontzahnstufe dafür zu groß oder ist die Mitarbeit des Patienten mit den Gummizügen nicht ausreichend, so wird durch Einsetzen einer Teleskopfeder zwischen dem Oberkiefer und dem Unterkiefer eine effektive und komfortable Bisslagekorrektur erreicht.

Auch hier sind die Teleskopstäbe von Außen nicht sichtbar!

Kreuzbiss
gne-apparatur

Gaumennahterweiterungs-Apparaturen

Das Problem:
Der Oberkiefer ist deutlich zu schmal im Verhältnis zum Unterkiefer. Oft äußert sich dies in einem sogenannten Kreuzbiss.

Die Lösung:
Mit einer Gaumennahterweiterungs-Apparatur (GNE) ist es möglich, innerhalb von einigen Wochen den Oberkiefer derart zu weiten, dass er zum Unterkiefer passt.

Diese Technik setzt voraus, dass die Gaumennaht noch nicht vollständig verknöchert ist. Im Allgemeinen verknöchert sie nach dem 20. Lebensjahr.

Diese Apparatur besteht aus einer mittleren Schraube, welche über Verstrebungen fest mit den Oberkiefer-Seitenzähnen verbunden ist.

Der Patient verstellt die Schraube im Mund 2 Mal pro Tag bis die gewünschte Breite erreicht wurde.

Nicht selten verspüren die Patienten nach einer solchen Behandlung eine Verbesserung der Nasenatmung, da der Oberkiefer auch mit dem Nasenboden verbunden ist.

Videosimulation – Behandlung mit Gaumennahterweiterungs-Apparatur:
» https://www.youtube.com/watch?v=Rbw4QjtO7BI

Gaumennahterweiterungs-Apparaturen

Das Problem:
Der Oberkiefer ist deutlich zu schmal im Verhältnis zum Unterkiefer. Oft äußert sich dies in einem sogenannten Kreuzbiss.

Die Lösung:
Mit einer Gaumennahterweiterungs-Apparatur (GNE) ist es möglich, innerhalb von einigen Wochen den Oberkiefer derart zu weiten, dass er zum Unterkiefer passt.

Diese Technik setzt voraus, dass die Gaumennaht noch nicht vollständig verknöchert ist. Im Allgemeinen verknöchert sie nach dem 20. Lebensjahr.

Diese Apparatur besteht aus einer mittleren Schraube, welche über Verstrebungen fest mit den Oberkiefer-Seitenzähnen verbunden ist.

Der Patient verstellt die Schraube im Mund 2 Mal pro Tag bis die gewünschte Breite erreicht wurde.

Nicht selten verspüren die Patienten nach einer solchen Behandlung eine Verbesserung der Nasenatmung, da der Oberkiefer auch mit dem Nasenboden verbunden ist.

Videosimulation – Behandlung mit Gaumennahterweiterungs-Apparatur:
» https://www.youtube.com/watch?v=Rbw4QjtO7BI

Mikroschraube 1

Mikroschrauben

Kieferorthopädische Mikroschrauben oder Mikro-Implantate sind kleine Titanpins, die in den Kieferknochen eingesetzt werden können. Sie sind sehr viel kleiner als „Zahn-Implantate“, die zum Ersatz von Zähnen verwendet werden und sind daher sehr viel unkomplizierter in der Verwendung. Sie sind aber aus dem gleichen biokompatiblen Werkstoff und für den Körper gut verträglich.

Diese Minipins sitzen stabil im Kiefer, und dienen als Befestigungspunkt für Druck- oder Zugfedern, die dann die Zähne sanft aber stetig in die richtige Position lenken.

Wie werden Mikroimplantate eingesetzt?

Die Mikroschraube wird unter lokaler Anästhesie eingesetzt, ein minimaler Eingriff. Anschließend kann das Mikroimplantat sofort belastet werden. Das heißt, die Behandlung beginnt also unmittelbar. Vom ersten Moment an können alle Kräfte präzise wirken. In den meisten Fällen verkürzt sich dadurch die Behandlungsdauer erheblich.

Mikroschraube 2

Beispiele:

1. Hier fehlt ein Backenzahn. Der Lückenschluss soll von „hinten“ nach „vorne“ stattfinden. Das heißt, lediglich der letzte Backenzahn soll sich bewegen, alle anderen Zähne des Zahnbogens sollen ihre Stellung beibehalten.
Wenn die Kraft auf den letzten Backenzahn von der eingesetzten Mikroschraube ausgeht, ist dies auch realisierbar.

Mikroschraube 3
Mikroschraube 4

2. Bei diesem Patienten ist der vorletzte Backenzahn stark nach vorne gekippt.

Zur Aufrichtung wird eine Mikroschraube eingesetzt. Die feste Klammer begrenzt sich auf 4 Zähne, damit bleibt sie für das Umfeld unsichtbar!

Innerhalb von wenigen Monaten konnte der Zahn aufgerichtet und in den Zahnbogen eingeordnet werden!

Mikroschrauben

Mikroschraube 1Kieferorthopädische Mikroschrauben oder Mikro-Implantate sind kleine Titanpins, die in den Kieferknochen eingesetzt werden können. Sie sind sehr viel kleiner als „Zahn-Implantate“, die zum Ersatz von Zähnen verwendet werden und sind daher sehr viel unkomplizierter in der Verwendung. Sie sind aber aus dem gleichen biokompatiblen Werkstoff und für den Körper gut verträglich.

Diese Minipins sitzen stabil im Kiefer, und dienen als Befestigungspunkt für Druck- oder Zugfedern, die dann die Zähne sanft aber stetig in die richtige Position lenken.

Wie werden Mikroimplantate eingesetzt?

Die Mikroschraube wird unter lokaler Anästhesie eingesetzt, ein minimaler Eingriff. Anschließend kann das Mikroimplantat sofort belastet werden. Das heißt, die Behandlung beginnt also unmittelbar. Vom ersten Moment an können alle Kräfte präzise wirken. In den meisten Fällen verkürzt sich dadurch die Behandlungsdauer erheblich.

Beispiele:

1. Hier fehlt ein Backenzahn. Der Lückenschluss soll von „hinten“ nach „vorne“ stattfinden. Das heißt, lediglich der letzte Backenzahn soll sich bewegen, alle anderen Zähne des Zahnbogens sollen ihre Stellung beibehalten.
Wenn die Kraft auf den letzten Backenzahn von der eingesetzten Mikroschraube ausgeht, ist dies auch realisierbar.

2. Bei diesem Patienten ist der vorletzte Backenzahn stark nach vorne gekippt.

Zur Aufrichtung wird eine Mikroschraube eingesetzt. Die feste Klammer begrenzt sich auf 4 Zähne, damit bleibt sie für das Umfeld unsichtbar!

Innerhalb von wenigen Monaten konnte der Zahn aufgerichtet und in den Zahnbogen eingeordnet werden!

Distalisation 2

Mesial- und Distal-Slider

Beide-Slider werden eingesetzt, um Zähne zuverlässig nach vorne (Mesial-Slider) oder nach hinten (Distal-Slider) zu bewegen.
Hierzu werden Mikroschrauben des Benefit-Systems schmerzfrei in den Gaumen eingesetzt. Auf dem im Labor maßgefertigten Gerüst werden Gleitröhrchen durch Druck- oder Zugkräfte bewegt. Die Zähne werden hierdurch sehr exakt und kontrolliert bewegt. Kippende Bewegungen werden ausgeschlossen. Es ist auch möglich einseitig nach hinten und zeitgleich auf der anderen Seite nach vorne zu bewegen. Dieses Verfahren ist vor allen Dingen bei einseitigen Nichtanlagen und bei Asymmetrien des Zahnbogens sehr hilfreich und fast alternativlos.

Mesial- und Distal-Slider

Beide-Slider werden eingesetzt, um Zähne zuverlässig nach vorne (Mesial-Slider) oder nach hinten (Distal-Slider) zu bewegen.
Hierzu werden Mikroschrauben des Benefit-Systems schmerzfrei in den Gaumen eingesetzt. Auf dem im Labor maßgefertigten Gerüst werden Gleitröhrchen durch Druck- oder Zugkräfte bewegt.

Die Zähne werden hierdurch sehr exakt und kontrolliert bewegt. Kippende Bewegungen werden ausgeschlossen. Es ist auch möglich einseitig nach hinten und zeitgleich auf der anderen Seite nach vorne zu bewegen. Dieses Verfahren ist vor allen Dingen bei einseitigen Nichtanlagen und bei Asymmetrien des Zahnbogens sehr hilfreich und fast alternativlos.