Wann sollten Kinder einem Kieferorthopäden vorgestellt werden?

Wenn Sie, Ihr Zahnarzt oder Ihr Kinderarzt eine ausgeprägte Anomalie feststellen, ist eine kieferorthopädische Beratung schon ab dem 5.-6. Lebensjahr sinnvoll.


KIDS & TEENS

Warum ist Kieferorthopädie wichtig?

Das Ziel einer kieferorthopädischen Behandlung ist es, die Kieferentwicklung so zu lenken, dass eine ideale Zahnstellung und ein optimaler Biss entstehen.

Weshalb?

  • Weil nicht korrekt stehende Zähne während des Kauens falsch belastet werden.
  • Weil die » Kiefergelenke und die Kaumuskulatur bei einem Kieferfehlstand falsch belastet werden. Chronische Schmerzen im Bereich der Kiefer, des Nackens und der Wirbelsäule sowie Konzentrations- und Lernstörungen können die Folge sein.
  • Weil gerade stehende Zähne leichter zu reinigen sind und das Risiko für Karies und Zahnfleischerkrankungen geringer wird.
  • Weil ein schönes Lächeln der Schlüssel zu gesundem Selbstvertrauen ist.

Eine solche Anomalie könnte zum Beispiel sein:

massiver Engstand
  • massiver Engstand
umgekehrter Überbiss
  • umgekehrter Überbiss der Frontzähne
seitlicher Kreuzbiss
  • seitlicher Kreuzbiss
offener Biss
  • Offener Biss durch Finger- oder Schnullerlutschen

sowie: früher Milchzahnverlust, Zungenpressen, Lippensaugen, Schwierigkeiten beim Kauen und bei der Aussprache, Mundatmung.

Spätestens mit 7-8 Jahren sollte jedes Kind einem Kieferorthopäden vorgestellt werden, um die Gebissentwicklung zu beurteilen und eine etwaige Behandlungsnotwendigkeit rechtzeitig zu erkennen.

Kann man Zähne ziehen vermeiden?

Auch in Fällen, bei denen der Engstand der Zähne ausgeprägt ist, versuchen wir alle bleibenden Zähne zu erhalten. Zur Platzbeschaffung wurde noch vor einigen Jahren die Entfernung von bleibenden gesunden Zähnen zwar oftmals als die einfachste und schnellste Alternative angesehen, aber heutzutage können in vielen Fällen alle Zähne erhalten bleiben.

Wir verwenden dazu eine Vielzahl von hochmodernen Apparaturen, welche zur gewünschten Platzbeschaffung führen (siehe: » „Mitarbeitsunabhängige Geräte“).

Engstand vorher

Bei diesem Patienten bestand ein deutlicher Platzmangel für die oberen Eckzähne. Durch Anwendung eines sogenannten » „Hilgers-Pendel“ konnte genügend Platz hergestellt werden um die Eckzähne einzuordnen.

Engstand nachher

Diese Photos zeigen den gleichen Patienten mit einer festsitzenden Zahnspange, die Behandlung ist fast abgeschlossen. Sowohl Eltern als auch Patient waren hoch erfreut, dass bei Erhalt aller Zähne ein so schönes Ergebnis erzielt werden konnte!